Xundheitsstraße 1, 3631 Ottenschlag
Tel. +43 2872 20 0 20
info@lebensresort.at

Lebens.Resort Ottenschlag
Xundheitsstraße 1
3631 Ottenschlag
Tel. +43 2872/20 0 20
info@lebensresort.at

Hausansicht

Wiedereröffnung Lebens.Resort Ottenschlag

Nach beinahe genau zwei Monaten wird die Betriebspause im Gesundheits- und Rehabilitationszentrum Lebens.Resort Ottenschlag wieder beendet. Begleitet wird die Inbetriebnahme von einem umfangreichen Paket an Vorsichts- und Hygienemaßnahmen, die auf den Vorgaben der Gesundheitsbehörden und Versicherungsträger basiert. „Wir wollen, dass sich die Patienten bei uns sicher aufgehoben fühlen und in diesem Rahmen auf unsere hochwertige medizinische, therapeutische und pflegerische Kompetenz zählen können. Auch auf unsere herzliche Betreuung müssen sie dabei nicht verzichten“, heißt es dazu von Geschäftsführerin Karin Weißenböck.

Es kehrt wieder Leben ein ins Lebens.Resort Ottenschlag. Bedingt durch den Erlass des Bundesministeriums für Gesundheit war es Mitte März zur vorübergehenden Betriebspause gekommen. Eine noch nie da gewesene und vor allem herausfordernde Situation im Rahmen der über 10-jährigen Unternehmensgeschichte. Nun treten die ersten Patienten ihre Rehabilitation für psychische Erkrankungen wieder an. In der zweiten Junihälfte wird auch die Rehabilitation für Stoffwechselpatienten und das Programm "Gesundheitsvorsorge Aktiv“ wieder gestartet. „Gemeinsam mit unserem Expertenteam haben wir für diesen Re-Start Richtlinien definiert, der unseren Patienten die Möglichkeit gibt, innerhalb eines möglichst sicheren Rahmens, ihr umfassendes Therapieprogramm zu absolvieren und ihre Gesundheit damit zu stärken“, so Geschäftsführerin Karin Weißenböck. Diese Richtlinien wurden nicht willkürlich festgelegt, sondern basieren auf den Vorgaben der Versicherungsträger und Gesundheitsbehörden, wobei hier auch weiterhin enge Abstimmungen passieren werden.

Vorsichtsmaßnahmen-Paket soll sicheren Aufenthalt ermöglichen

Was ist konkret mit Vorsichtsmaßnahmen gemeint? „Neben dem verpflichtenden Tragen von Mund-Nasen-Schutz-Masken, einem PCR-Test bei der Aufnahme, weniger Teilnehmer bei den Gruppentherapien und Leitsystemen, die das Abstandhalten ermöglichen, ist den Patienten kein Besuch gestattet und sie werden ein Persönliches Gesundheitstagebuch führen, um mögliche Veränderungen rasch zu erkennen“, gibt Weißenböck einen kleinen Einblick. Auch für die Mitarbeiter wurden umfangreiche Maßnahmen definiert. Bereits im Vorfeld wurden sie intensiv in Hygiene- und Vorsorgemaßnahmen geschult und mit dem notwendigen Schutzequipment ausgestattet, um so in sorgsamer Art und Weise den Patienten alle wesentlichen Behandlungsformen zu ermöglichen.

Die Mitarbeiter freuen sich bereits auf die Wiederaufnahme des Betriebes und sind auch schon Tage davor engagiert und vorfreudig mit wesentlichen Vorbereitungsarbeiten beschäftigt. „Wir sind unseren Mitarbeitern vor allem für ihre Treue und Geduld in den letzten Wochen dankbar und freuen uns mit ihnen in diese herausfordernde Zukunft zu gehen. Gemeinsam werden wir unseren Zusammenhalt zeigen und für unsere Patienten für gesunde Perspektiven sorgen.“

^